Wald­kinder­garten am Felsele

Sport

In Titisee-Neustadt

In der heutigen Zeit sehen wir es als besonders wichtig, zum Natür­lichen zurückzukehren, davon berührt zu werden und der Schnelllebigkeit entgegenzuwirken.

Im Waldkindergarten zu sein bedeutet für die Kinder vor allem der Natur ganz nah zu sein. Unser An­liegen ist es, dass die Kinder durch viel­fältige Erfahrungen und Erleb­nisse ein liebe- und verständnisvolles Ver­hältnis zur Natur ent­wickeln, sie schützen und achten lernen.

Kinder brauchen den direkten, leben­digen und sinn­lichen Kontakt zu den Dingen, die sie umgeben. Sie müssen diese mit Auf­merk­sam­keit betrachten, sie anfassen, riechen und schmecken, sich emo­tional auf sie ein­lassen können und dabei Erfahrungen mit anderen Men­schen machen.
Durch das unmittel­bare Leben und Beo­bachten in der Natur erhalten die Kinder ein sehr umfang­reiches Wissen über unsere heimische Pflanzen- und Tier­welt. Die Kinder erleben in direkter Weise den jahres­zeitlichen Rhyth­mus und die Abläufe im Natur­kreislauf.

Unsere Arbeit und Haltung

Jeder Mensch hat besondere Talente und Fähigkeiten und jeder Mensch ist anders. Die Wald­kinder­garten­gruppe setzt sich aus vielen verschie­denen Kindern und Erwachsenen zusammen. Uns ist es wichtig, dass sich jedes Kind in der Gruppe ange­nommen, geachtet und respektiert fühlt.

Unsere Aufgaben sehen wir darin, den Entwicklungs­stand, die Interessen, Stärken und Bedürf­nisse eines jeden Kindes zu erkennen, die entsprech­enden Rahmen­bedingungen und eine Umge­bung zu schaffen, um es best­möglich zu fördern, zu unter­stützen und zu begleiten, damit es sich weiter­ent­wickeln und seine Fähig­keiten auf ganz­heit­liche Weise erweitern kann.

Den Wald und die Natur sehen wir als einen besonders anregenden Lebens- und Lern­raum für jedes Kind mit seiner Besonder­heit, seiner Anders- und Einzig­artigkeit, weil

  • er vielfältige sinnliche Naturerfahrungen bietet und die Wahrnehmung fördert
  • er wohltuende und entspannende Umgebung bietet
  • Stille erfahren und erlebt wird
  • vielfältige Bewegungsanlässe möglich sind und die Förderung im psycho-motorischen Bereich unter idealen Bedingungen stattfindet
  • Sinnzusammenhänge nachvollziehbar sind
  • Grenzen erfahren werden und gegenseitiges Helfen somit unerlässlich ist
  • die persönliche Bedeutungszuschreibung von Natur­materialien und das Rollen­spiel vielfältige Sprach­anlässe ermöglicht
  • das Immun­system durch „Wind und Wetter“ gestärkt wird

In der Gruppe lernen die Kinder voneinander und miteinander. Die Kinder erleben das „Anders­sein“ als natürlich und selbst­verständlich.

Förderung findet in alltäglichen Spielsituationen statt, die wir mit unserer respekt­vollen Aufmerk­sam­keit begleiten. Wir unter­stützen die Kinder, wenn es die Situation erfordert und sehen uns somit als Weg­begleiter. Dabei geben wir den Kindern viel Zeit, sich ihren Aktivi­täten und Spiel­tätigkeiten hinzuwenden. Die Kinder erfahren Bestätigung durch das Erreichen selbst­gesteckter Ziele. So haben auch Kinder mit sonder­päda­go­gischem Förder­bedarf in unserer Ein­richtung gute Lern­bedingungen.

 

„Ein Kind ist wie ein Schmetterling im Wind.

Manche fliegen höher als andere, doch alle fliegen so gut sie können.

Warum vergleichen wie sie miteinander?

Jeder ist anderes...

Jeder ist etwas Besonderes...

Jeder ist wunderbar und einzigartig.“

(Verfasser unbekannt)

 

Eine enge Zusammen­arbeit und Ab­stimmung mit den Eltern der Kinder macht das päda­gogische Arbeiten erst möglich. Nur gemein­sam können wir für das Wohl des Kindes und eine best­mögliche Ent­wick­lung Sorge tragen.
Gegenseitige Anerkennung, Achtung und Offen­heit schafft die Grund­lage für eine vertrauens­volle, partner­schaft­liche Zusammen­arbeit und einen gute Atmos­phäre in unserem Wald­kindergarten.

Tages-, Wochen- und Jahresablauf

Durch den Aufenthalt in der Natur erleben die Kinder den Jahres­kreislauf besonders intensiv. Der regel­mäßig wieder­kehrende Ablauf eines Tages, einer Woche und eines Jahres gibt den Kindern Sicherheit und Geborgen­heit. Sich wiederholende Aktivi­täten erleichtern die Orien­tierung im Kinder­garten­alltag und ermöglichen so die Entwick­lung einer alters­ent­sprechenden Selbständigkeit.

Tagesablauf

Jeder Kindergartentag beinhaltet seine immer wiederkehrenden Rituale. Je nach Wetter­lage passen die Fach­kräfte den Tages­ablauf an die Gegeben­heiten an.

  • Begrüßung
  • Morgenkreis
  • Gemeinsames Frühstück am Waldplatz
  • Freispiel mit integrierten und wöchentlichen Angeboten
  • Abschlusskreis
  • Abholzeit und Freispiel

Kulturgüter wie Bücher, Stifte, Papier, Scheren gehören in unserem Wald­kinder­garten ebenso dazu, wie verschiedene Instrumente, Schaufeln, unter­schiedliche Gefäße, Lupen und vieles mehr, die einen differen­zierten Zugang zu Natur ermöglichen.


„Und am Ende des Tages sollen deine Füße dreckig, deine Haare zerzaust und deine Augen leuchtend sein.“

(Verfasser unbekannt)

Wochenablauf

So wie jeder Tag seine Struktur hat, sind auch die Tage der Woche in Form von immer wieder­kehrenden Ritualen und Ange­boten strukturiert. Solche Tage sind beispiels­weise Geschichten- und Märchentag, Bauern­hof­tag und Hütten­tag mit haus­wirtschaftlich-kreativen Angeboten.

Jahresablauf

Jede Festlichkeit findet nur einmal im Jahr statt und ist daher etwas ganz Besonderes. In der Vorbe­reitung eines Festes werden die Kinder mit einbezogen und können diese beson­deren Ereignisse mitge­stalten, beispiels­weise Geburtstags­feiern, die Begrüßung der Jahres­zeiten, das Laternen­fest, die Wald­weih­nacht, Fastnacht und Ostern.


Sowie der strukturierte Tages-, Wochen- und Jahres­ablauf geben gemein­sam verein­barte Regeln und Grenzen Struktur, Halt und Schutz und begünstigen ein harmo­nisches Mitei­nander in der Kinder­garten­gruppe.

Allgemeine Informationen

Bis zu 20 Kinder im Alter von 3 Jahren bis zum Schul­eintritt werden von vier Fach­kräften in Voll- und Teilzeit und einem Bundes­frei­willigen in ihren Entfaltungs- und Entwicklungs­prozessen begleitet und unterstützt.

Bevorzugt werden aufgenommen:

  • Kinder aus der Stadt Titisee-Neustadt
  • Kinder mit anerkanntem Förderbedarf aus dem gesamten Hochschwarzwald
  • Geschwisterkinder

Bei starkem Regen oder Kälte bietet unsere beheizte Schutz­hütte die Möglichkeit zum Auf­wärmen und Platz zum Spielen und Werken. In der Hütte befindet sich auch eine Toilette.

Bei Gefahr durch Un­wetter finden wir Schutz im Kinder­garten Regen­bogen oder im Senioren­zentrum St. Raphael.

Die Kindergartenbeiträge entsprechen den Beiträgen der Stadt Titisee-Neustadt.
Für Kinder mit einem sonderpädagogischen Förder­bedarf werden im Rahmen der Ein­gliederungs­hilfe § 53SGB VII die Kosten übernommen.

Der Waldkindergarten ist maximal 30 Tage im Jahr geschlossen.

Der Waldkindergarten ist Teil der Gemeinde. Wir erkunden unser Lebensumfeld mit den Kindern und beziehen Ein­rich­tungen wie die Bücherei, das nahegelegene Senioren­zentrum und örtliche Betriebe in unseren Kinder­garten­alltag mit ein.

Eine gute Zusammen­arbeit und die Vernetz­ung zu Institu­tionen wie den Grund­schulen, dem Kinder­förder­netz P.R.I.S.M.A., Logo­päden, Ergo­thera­peuten, Heil­päda­gogen, Kinder­ärzten, Gesund­heits­amt und dem Förder­zentrum Hoch­schwarz­wald sind uns wichtig.