Eine Anlaufstelle für Angehörige von Behinderten

Badische Zeitung vom 7. Dezember 2011

BAD-SÄCKINGEN (weis). Mit der Eröffnung ihres Büros in Bad Säckingen ist die Lebenshilfe Südschwarzwald jetzt flächendeckend im Kreis Waldshut präsent. Der gemeinnützige Verein bietet unterschiedliche Hilfen zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen. In Bad Säckingen sind es Angebote zur Freizeitgestaltung.

Familien, die ein Kind mit Behinderung haben, sind besonders belastet. Eine sinnvolle Freizeitgestaltung außerhalb des Zuhauses ist für viele Eltern eine willkommene Auszeit. Natalie Amico, die seit drei Monaten für die Lebenshilfe in Bad Säckingen arbeitet, hat bereits eine ganze Reihe von Angeboten entwickelt und dafür ein junges Team ehrenamtlicher Helfer rekrutiert. Der Freizeitclub am ersten Samstag im Monat im Kinder- und Jugendhaus ist gerade gestartet. Ein Tanzkurs, der Besuch des Kinderkinos im Gloria-Theater, ein integrativer Kinderchor mit den „Chorwürmern“ in Dogern, die Ferienbetreuung und eine Schulung der Ehrenamtlichen durch Ergotherapie-Studenten gehören zum Ideenpool der 25-jährigen, sozial engagierten Bad Säckingerin, die in Freiburg Soziale Arbeit studiert hat. „Was gibt’s, wo können wir kooperieren?“, sucht sie nach Möglichkeiten, dass sich Menschen mit und ohne Behinderung begegnen können.

Im Umgang mit Behinderten seien sich viele unsicher, sagte Bürgermeister Martin Weissbrodt bei der Eröffnung des neuen Standorts. „Ich selber habe das auch lernen müssen.“ Er erinnerte an seinen Zivildienst mit geistig Behinderten und als Bürgermeister von Heiningen, wo die Lebenshilfe Göppingen mit Einrichtungen stark vertreten ist. „Ich finde es gut, dass sie zu uns kommen.“ Auch Doris Junger, Amtsleiterin für Soziale Hilfe, Behinderten- und Altenhilfe im Landratsamt Waldshut, begrüßte die Präsenz der Lebenshilfe im gesamten Landkreis. Uli Pfeiffer, Geschäftsführer der Lebenshilfe Südschwarzwald, dankte dem Vorstand des Vereins für die unkomplizierte Entscheidung, in Bad Säckingen einen Standort zu eröffnen. Begeistert zeigte er sich von der schnellen und unbürokratischen Unterstützung durch Wirtschaftsförderin Gabriele Wöhrle-Metzger und Bürgermeister Martin Weissbrodt. Innerhalb kürzester Zeit habe man die Räume im Hochrheinzentrum beziehen können. Pfeiffer dankte außerdem der „ganz erheblichen“ Unterstützung durch die Aktion Mensch, die im ersten Jahr 70 Prozent der Personalkosten finanziere. Mit dem Frühförderzentrum der Lebenshilfe in Laufenburg-Rhina, der Familienlotsin Elke Stadler und dem Familien unterstützenden Dienst wolle die Lebenshilfe ein niederschwelliges Angebot aus einer Hand anbieten.

Die Lebenshilfe Südschwarzwald mit Sitz in Titisee-Neustadt ist ein gemeinnütziger Verein für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige. Einzugsgebiet ist der gesamte Hochschwarzwald und der Landkreis Waldshut. In Laufenburg-Rhina hat die Lebenshilfe ein Frühförderzentrum mit Schulkindergarten. Ansprechpartnerin in Bad Säckingen ist Natalie Amico, Nagaistraße 3, 79713 Bad Säckingen, Telefon: 07761/553 85 81, E-Mail: n.amico@lebenshilfe-ssw.de

Zurück