Gemeinsam für einen guten Zweck

Badische Zeitung vom 26. November 2011

Rotary Club und Lions-Club fertigen in der Keramikwerkstatt Kainz in Göschweiler gemeinsam Kacheln.

LÖFFINGEN/HOCHSCHWARZWALD. Der Rotary Club Hochschwarzwald und der Lions-Club Titisee-Neustadt wollen an einem gemeinsamen beim Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht Spenden sammeln und mit dem Verkauf von Gulaschsuppe und Glühwein die beiden Kindergärten Regenbogen und St. Michael in Titisee-Neustadt unterstützen. Dazu beitragen soll auch der Verkauf von selbstgefertigten Kacheln mit dem Motiv der Ravennabrücke.

Dazu hatten sich Mitglieder beider Clubs mit ihren beiden Vorsitzenden Peter Drubba vom Rotary Club und Peter Völlmecke vom Lions-Club am Donnerstagabend in der Keramikwerkstatt Kainz in Göschweiler zusammengefunden. Seit Tagen sind sie dabei, Kacheln mit dem Motiv der Ravennabrücke herzustellen, mit dem Ziel, diese als Andenken an den zweiten Weihnachtsmarkt unter der Brücke zu verkaufen. Unterstützt werden sie dabei von Eugen Kainz, der zusammen mit seiner Frau nicht nur seine Werkstatt dafür zur Verfügung stellt, sondern auch das Motiv entworfen sowie Formen dafür gefertigt hat und auch die Kacheln in einem seiner Öfen brennt. So sind im Verlauf der vergangenen Tage bereits Dutzende der kleinen, bunten Kunstwerke aus Kachelton, der bei 1100 Grad gebrannt wird, entstanden. Auch diese sollen an drei Wochenenden an dem gemeinsamen Stand verkauft werden.

Ziel der gesamten Aktion ist es, Geld zu sammeln, um damit die Gestaltung der Außenbereiche in den beiden Kindergärten Regenbogen und St. Michael zu unterstützen, wie Dieter Schmid, Beauftragter des Rotary Clubs für Öffentlichkeitsarbeit erklärte. Dabei sollen rund 8000 Euro zusammenkommen, so dass jeder der beiden Clubs 2000 Euro an jeden der beiden Kindergärten spenden kann. Dafür hofft man auf ähnliche Besucherzahlen wie im vergangenen Jahr, als bei der Premiere rund 22 000 Besucher zum Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht kamen. Dabei arbeite man als einziger Stand nicht gewinnorientiert.

Es ist übrigens nicht die erste gemeinsame Aktion der beiden Clubs, die schon bei verschiedenen anderen Benefizaktionen zusammengearbeitet haben, wie Dieter Schmid erklärte.

Zurück